zurück zur Übersicht

Fensterfaschen sind seit jeher eine beliebte und optisch ansprechende Form der Fassadengestaltung und mussten früher meistens durch aufwändige Schalungen während der Putzarbeiten hergestellt werden. Inzwischen kann man sowohl als Unternehmen als auch als Heimwerker auf eine große Auswahl an fertigen Fassadenprofilen für die Umrahmung von Fenstern und Türen zurückgreifen. Dabei haben sich Fensterfaschen für die Außenfassade aus Hartschaum über die Jahre als dauerhafte und einfach zu handhabende Lösung bewährt.

Durch die Verwendung dieser montagefertigen Fensterumrahmungen entfallen nicht nur die angesprochenen Schalungs- und Putzarbeiten, sondern man hat auch wesentlich mehr Auswahl was die Form und Größe die verwendeten Fenster- und Türumrahmungen betrifft. Einige Möglichkeiten bzw. Beispiele, wie eine gut aufeinander abgestimmte Fassadengestaltung mit Fassadenprofilen aussehen kann, sehen Sie auf den folgenden Bildern oder entdecken Sie noch weitere Anwendungsbeispiele in der BENDU-Bildergalerie.

Land-Haus mit Fensterfaschen, Schlusssteinen und gelber Fassade
Einfamilienhaus im Toscana-Sil mit Fensterfaschen und Bossensteinen
Fensterfaschen, Bossensteine und Fensterbank-Profile an gelber Hausfassade

Nützliches Montagematerial für die Montage von Fensterfaschen

Die einzelnen Arbeitsschritte für die Verarbeitung der Fensterfaschen bzw. Fensterumrahmungen gehen mit dem nötigen Montagematerial schnell und einfach von der Hand. Folgendes Zubehör sollte man sich daher für die Montage vorab zurechtlegen:

  • Maßband (Meterstab, Rollmeter, o.ä.)
  • Wasserwaage
  • Bleistift
  • Flexkleber (frostbeständig)
  • Zahnspachtel bzw. Zahntraufel (ca. 6mm)
  • Schleifpad
  • Gewebeband
  • Pinsel (ggf. verschiedene Größen)
  • Stoßfugenkleber bzw. Riss-Stopp-Spachtel
  • UKDM-Kleber (bei Anschluss an eine Fensterbank)

Beachten Sie auch, dass für die Verarbeitung von Fassadenprofilen generell eine Außentemperatur von mindestens +5° gegeben sein muss.

Montageschritte zum Anbringen der Fensterfaschen

Hervorstehendes Material an der Fassade entfernen

Für das Anbringen der Fensterfaschen bzw. allgemein bei Fassadenprofilen ist ein ebener Untergrund notwendig. Vor Beginn der Montagearbeiten sollte daher ggf. vorstehendes Material entfernt werden. Saugenden Untergrund mit Haft- bzw. Tiefengrund vorbehandeln.

Lichte-Weite der Fenter und Türen ermitteln

Jetzt die genaue Lichte-Weite der Fensterleibung ermitteln. Wichtig: Beim Ermitteln der Längen und anschließenden Zuschneiden der Faschen eine ca. 3mm breite Klebefuge einrechnen.

Kontur der Faschen auf die Hausfassade übertragen

Nach dem Zuschneiden der Fensterfaschen positionieren Sie diese an den geplanten Stellen und ziehen die Außenkontur mit einem Bleistift nach. Somit erhalten Sie genaue die Segmente, an denen im Anschluss der Flex-Kleber angebracht werden soll.

Mit Zahnspachtel den Flexkleber auf der Fassade anbringen

Jetzt kann der Flexkleber an den markierten Stellen mit der Zahnspachtel (ca. 6mm) aufgetragen werden. Dabei den Kleber immer nur soweit auftragen, wie Sie die Fassadenprofile im Anschluss auch weiterverarbeiten können.

Fensterfaschen auf der Fassade leicht schiebend anbringen

Auf der Rückseite der Fensterfaschen (Klebefläche) wird ebenfalls Flexkleber aufgetragen und an den Gehrungen (Eckverbindungen) der anfangs genannte Stoßfugenkleber (Riss-Stopp-Spachtel). Die Fensterfasche leicht schiebend andrücken, auf der Innenseite (Leibung) ca. 2mm überstehen lassen und im Anschluss die korrekte Position mit der Wasserwaage kontrollieren.

Gehrungen mit Stoßfugenmasse verkleben

Die Eckverbindungen (Gehrungen) der Fensterfaschen soweit zusammenschieben, dass eine ca. 2-3mm breite Klebefuge bleibt und der überschüssige Stoßfugenkleber herausquillt.

Klebefugen glätten und überschüssiges Material entfernen

Den überschüssigen Stoßfugenkleber mit einem Pinsel oder Schwamm entfernen und danach die Fuge glätten. Dazu den Pinsel oder Schwamm vorher in Wasser tauchen. An der Außenseite der Fensterfaschen herausquellenden Flexkleber ebenfalls mit einer Spachtel entfernen.

Abklebung für die Faschen entfernen

Sollten die Fensterfaschen auf einer Blech- oder Steinfensterbank anschließen, so muss vor der Montage der Fassadenprofile in diesem Bereich die vorher angebrachte Abklebung entfernt werden.

Anschluss Fensterfasche / Fensterbank mit UKDM-Kleber abdichten

Den Anschlussbereich an die Stein- bzw. Blechfensterbank mit UKDM-Kleber abdichten. Im Anschluss den hervorquellenden Kleber mit Karton oder ähnlichem entfernen aber NICHT mit Wasser und Pinsel glätten.

Fensterleibung mit Überstand der Faschen eben nachspachteln

Der angesprochene ca. 2mm Überstand der Fensterfasche zur Leibung wird nun verspachtelt. Dazu am besten die Spachtelmasse verwenden, die zuvor auch für die Leibung verwendet wurde. Im Anschluss ebenfalls den Übergang wieder mit einem feuchten Schwamm oder Pinsel glätten.

Außenfugen Fenster / Fassade abdichten

Sämtliche Außenfugen (Fensterfasche zur Wand) werden nun noch mit der auch für die Eckverbindungen (Gehrungen) verwendeten Stoßfugenmasse verfugt und ebenfalls geglättet. (feuchter Schwamm oder Pinsel).

Fensterfaschen streichen und Fassade fertigstellen

Nach diesen Arbeitsschritten benötigen die Fassadenprofile noch ca. 24h zum Austrocknen. Im Anschluss können die Fensterfaschen dann mit Streichputz (sorgt für eine leicht körnige Struktur) oder Fassadenfarbe überstrichen werden (diffussionsfähige, lösemittelfreie Fassadenfarbe).

Sollten zur Verarbeitung der Fensterfaschen bzw. allgemein Fragen zur Fassadengestaltung auftauchen, helfen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne weiter. Am besten nutzen Sie dazu gleich unser Kontaktformular - Ihr BENDU-Team.