zurück zur Übersicht

Für die ersten Formen der indirekten Deckenbeleuchtung wurden noch Neonröhren verwendet, diese waren damals aufgrund ihrer schmalen Form und der gleichzeitig sehr starken Leuchtkraft ideal für diesen Verwendungszweck geeignet. Dies lag vor allem auch daran, dass die Verkleidungen aus Holz bzw. im Trockenbau hergestellte Verblendungen aus Gipskarton einiges von der Leuchtstärke absorbiert haben und somit musste die Lichtquelle genug Leuchtkraft mitbringen.

Inzwischen kann der interessierte Hobbybastler oder Heimwerker an Stelle von Holz- bzw. Gipskarton Verkleidungen auch auf LED Stuckleisten und Lichtvouten-Profile zurück greifen und an Stelle der Neonröhren wird heutzutage die moderne LED-Technik in Form von LED Stripes bzw. Flexbändern verwendet. Diese werden in vielen unterschiedlichen Farben von warm-weiß (2.700 Kelvin) bis kalt-weiß (ca. 5.000 – 6.000 Kelvin) oder alternativ auch mit Farbwechsel Funktion (RGB) bzw. einer Kombination aus beidem (RGB-WW bzw. RGB-KW) angeboten.

Ein weiteres Argument für die Verwendung von LED Leuchtmitteln ist natürlich der geringe Stromverbrauch und die damit verbundene geringere Wärmeentwicklung. Einige Möglichkeiten und Beispiele, wie solch eine indirekte Beleuchtung der Decke aussehen kann, sehen Sie auf den folgenden Bildern oder entdecken Sie noch viele weitere Anwendungsbeispiele in der BENDU-Bildergalerie..

Indirekte Deckenbeleuchtung – das wird benötigt

Bevor es im Anschluss mit den einzelnen Arbeitsschritten los geht, möchten wir noch kurz das für eine erfolgreiche Montage hilfreiche Zubehör ansprechen. Falls Sie dabei auf Produkte aus unserem Sortiment zurückgreifen möchten, sind einige Produkte mit den entsprechenden Seiten unseres Onlineshops verlinkt.

Aluminium-Flachprofile zur Kühlung von LED Streifen
Montagezubehör für die Montage von Stuckleisten und Lichtprofilen
Kartuschenpresse zur Verarbeitung von Norm-Kartuschen
  • LED Stuckleisten oder Lichtvouten-Profile für die indirekte Beleuchtung der Decke
  • Montagezubehör wie der Stuckkleber „ADEFIX“, Alukühlprofile für LED Stripes, UKDM-Kleber zum Befestigen, Spachtel und Spachtelmasse zum Verspachteln der Fugen, Schleifleinen und ggf. Handschleifer zum Verschleifen der entsprechenden Stoßfugen.
  • Schlagschnur, Alu-Latte oder Laser zum Anreißen / Projizieren einer geraden Linie an welcher die Stuckleisten angebracht werden (ca. 10-25cm unter der Decke).
  • Säge mit feinem Metallsägeblatt, ein Cutter-Messer mit frischer Klinge oder idealerweise ein heißer Draht zum Schneiden und Kürzen der Lichtvouten.
  • Für die LED Beleuchtung werden LED Stripes / Flexbänder, Trafos und Dimmer inkl. Fernbedienung benötigt. Sollten Sie bei der entsprechenden Auswahl Hilfe brauchen, helfen wir natürlich jederzeit gerne weiter.
  • Notwendige Gehrungen (Eckzuschnitte) können mit einer Gehrungslade oder auf Anfrage auch schon vorgeschnitten geliefert werden. Bitte in diesem Fall um Kontaktaufnahme über unser Kontaktformular. Am besten legen Sie gleich noch eine einfache Skizze inkl. Maßangabe bei.

Montagetipps für die indirekte Beleuchtung der Decke

Gerade Linie mit Laser an die Wand projezieren

Da die LED Stuckleisten materialbedingt etwas biegsam sind, werden sie entlang einer geraden Linie parallel zur Decke angebracht (Alu-Latte, Laser oder Schlagschnur). Beste Ergebnisse werden erzielt, wenn zwischen der Oberkante der Stuckleisten und der Decke noch ca. 10-25cm Abstand bleibt.

Kleber in Wellenlinien und ausreichender Menge auftragen

Den Stuckkleber „ADEFIX“ in Wellenlinien auf die Klebefläche auftragen. Bei glatten Wänden sollte der Klebestrang ca. 5mm Durchmesser haben, bei rauen Wänden entsprechend mehr.

Die Stuckleisten entlang der Linie anbringen

Die Lichtvouten-Profile mit der Unterkante entlang der gezogenen oder an die Wand projizierten Linie anbringen und leicht andrücken.

Gehrungen ausreichend mit Kleber versehen

Sämtliche Gehrungs- und Stoßfugen ebenfalls mit ausreichend Stuckkleber verkleben. Im Anschluss die Längsfugen ebenfalls mit dem Stuckkleber ausfüllen und mit einem feuchten Schwamm oder Pinsel glätten.

Den Stuckkleber mit der Spachtel abziehen

Hervorquellenden bzw. überschüssigen Kleber mit einer Spachtel abziehen und nach dem Trocknen nochmals mit Spachtelmasse nachspachteln und verschleifen.

Die LED Streifen werden in den Stuckleisten befestigt

Nach dem Einbau der LED-Beleuchtung kann die indirekte Beleuchtung auch schon in Betrieb genommen werden. WICHTIG: Für die Inbetriebnahme der LED Beleuchtung bzw. Arbeiten an den elektrischen Bauteilen sollte immer ein Fachmann (Elektriker) zur Hilfe geholt werden.

Sollten zur Verarbeitung der Stuckleisten und Lichtvouten bzw. allgemein noch Fragen zu ggf. benötigten Produkten auftauchen, helfen wir Ihnen natürlich jederzeit gerne weiter. Am besten nutzen Sie dazu gleich unser Kontaktformular - Ihr BENDU-Team.